Was ist Square Dance ? Es   ist   ein   amerikanischer   Volkstanz,   der   nach   dem   zweiten   Weltkrieg   in   vielen   Teilen   der   Welt,   auch   in Deutschland   populär   geworden   ist,   weil   Square   Dancing      SOOO      viel   Spaß   machen   kann.   Inzwischen   gibt   es hier   in   Mitteleuropa   über   500   Square   Dance-Clubs,   die   sich   in   einem   Dachverein,   der   EAASDC,   organisiert haben. Man unterscheidet Traditional und Western Squaredance, auch Modern American Square Dance genannt. Während   es   im   traditional   Squaredance   fest   vorgegebene   Choreografien   gibt,   ist   die   Reihenfolge   beim Modern   American   Square   Dance   mehr   oder   weniger   spontan.   Hier   tanzen   jeweils   Gruppen   von   vier   Paaren auf   Zuruf   eines   Tanzleiters   -   des   sogenannten   „Caller“   -   spezielle   Tanzfiguren   zu   rhythmischer   Country-   oder Westernmusik,   oder   auch   zu   modernen   Schlagern.      Es   gibt   in   der   Grundstufe   der   Square   Dance-Ausbildung bereits   68   Figuren   (sog.   Mainstream   Level),   die   vom   Caller   in   vielerlei   Weise   kombiniert   werden   können.   Das ist   der   Reiz   dieser   Tanzart.   Die   Grundfiguren   zu   beherrschen   und   entsprechend   den   individuellen   Befehlen des   Callers   umzusetzen,   erfordert   zunächst   eine   ca.   halbjährige   Ausbildung   in   einer   sogenannten   Square Dance-Klasse.   Nach   erfolgreichem   Abschluß   kann   man   einem   Club   beitreten   und   eine   größere   Sicherheit   im Tanzen erwerben. Square   Dance   stellt   an   die   Teilnehmer   ein   gewisses   Maß   an   geistiger   und   körperlicher   Beweglichkeit.   Das   ist der     Grund,     warum     alkoholische     Getränke     vor     und     während     des     Tanzens     nicht     erlaubt     sind. Altersbeschränkungen gibt es nicht. Zu Beginn jedes Tanzes stellen sich die Paare in einer quadratischen Anordnung auf, deshalb der Name „Square Dance“.